movaviDerzeit bietet der Markt weniger gängige Videoformate. MOV ist ein beliebtes Dateiformat, das 1998 von Apple Inc. als Standard entwickelt wurde, um Videos auf Macs wiederzugeben. MOV bedient sich des MPEG 4 Codec zur Komprimierung. Dadurch ist es möglich, verschiedene Videodateien, Filme sowie Spuren zu speichern, wobei jede Spur in der Regel mit einem oder mehreren Codes kodiert ist. Die Inkompatibilität der Formate kann zwischen den unterschiedlichen Geräten und Plattformen zu Problemen führen. Um dieses Problem zu lösen, müssen MOV-Dateien in ein anderes Dateiformat konvertiert werden, das von mehreren Betriebssystemen sowie Geräten unterstützt wird. Um MOV-Dateien ohne Qualitätsverluste umzuwandeln, bietet Movavi eine einfache Software-Anwendung an, die in Deutsch verfügbar und anwenderfreundlich ist. Dieser Artikel bietet eine verständliche und einfache Anleitung, wie MOV in MP4 umwandelt werden kann und liefert interessantes Fachwissen.

Problemstellung

Unterschiedliche Rechner, verschiedene Speicherarten und Betriebssysteme sorgen dafür, dass die Unterschiede in der Technik sehr groß sind. Besonders in der Unterstützung von Dateien und Software kann es zu Problemen kommen. Videos, die selbst mit dem Smartphone aufgenommen oder aus dem Internet geladen worden, sind auf dem Computer problemlos abzuspielen, aber nicht auf dem Tablet oder Notebook. Sichere und schnelle Hilfe bietet in diesen Fällen ein Video-Converter. Der Movavi- Converter liefert eine einfache Möglichkeit, das Format des jeweiligen Videos zu verändern bzw. umzuwandeln (to convert – konvertieren). Bei dem Movavi-Converter handelt es sich um eine Software, die früher im geschäftlichen Bereich eingesetzt wurde und mittlerweile häufig im privaten Bereich genutzt wird.

Was bietet der Converter von Movavi?

MOV-Dateien bieten eine häufig verlustbehaftete Komprimierung. Trotzdem werden MOV-Dateien oft verwendet, da sie mit zahlreichen Bearbeitungstools und Media Playern kompatibel sind. Dadurch ist es möglich, diese Dateien nicht nur unter Macs, sondern auch Windows PCs zu verwenden. Was auf einem Apple-Mac perfekt funktioniert, kann auf einem anderen System zu Problemen führen. Movavi bietet einen leistungsfähigen Converter, der es auch für Laien ermöglicht, alle populären Videoformate selbst zu konvertieren. Der Movavi-Converter lässt sich einfach sowie selbsterklärend bedienen und ermöglicht das Rippen von DVDs, das Konvertieren von Videos. Diese Formate können für iPhone, iPad, iPod, Handys, PDA und PDS gespeichert werden. Mit dem Movavi Converter lassen sich auch verschiedene Video-Dateien zusammenfügen. Es ist möglich die Aktionen bei Movavi in einem Workflow zu kombinieren, was Zeit spart. Der Movavi Video Converter macht es möglich, auch 2D-Videos in 3D abzuspielen, Videos Untertitel hinzuzufügen oder Tonspuren aus FLAG, MP3, WAV oder OGG zu extrahieren. Die Voreinstellungen für bestimmte Geräte sind benutzerfreundlich, sodass keine Vorkenntnisse erforderlich sind. Die Wiedergabe auf dem iPhone und anderen mobilen Endgeräten wird durch Movavi einfach, wobei Videos nach der Konvertierung auch im Internet problemlos geteilt werden können. Der Movavi Converter bietet eine All-in-One-Lösung, mit der man Videos und Einzelbilder konvertieren, trimmen, brennen, kopieren, spiegeln, drehen, abspielen, anpassen, synchronisieren und extrahieren kann.

Tipp: Bei der Movavi- Demo-Version sind verschiedene Einschränkungen vorhanden. So ist es beispielsweise möglich, dass lediglich die halbe Tonspur konvertiert wird oder im Video Wasserzeichen gesetzt werden.
Vorteilhaft bei der kostenpflichtigen Version ist, die SuperSpeed-Konvertierung, die für eine 79 mal schnellere Umwandlung sorgt.

Vorbereitungen der Konvertierung

Der Movavi Video Converter unterstützt über 200 mobile Endgeräte und 180 Formate. Im ersten Schritt wird die Installationsdatei aus dem Movavi Video Converter heruntergeladen. Anschließend wird diese ausgeführt und die Software installiert. Mithilfe von Anweisungen auf dem Bildschirm wird das weitere Vorgehen einfach. Im zweiten Schritt werden die Dateien für die Konvertierung geöffnet. Auf dem Bildschirm erscheint in der oberen linke Ecke die Schaltfläche “Medien hinzufügen”. Hier wird die Option “Video hinzufügen” ausgewählt. Nun werden die MOV-Dateien ausgesucht, die als MP4 gespeichert werden sollen. Um diese Dateien dem Converter hinzuzufügen, muss auf “Öffnen” geklickt werden. Die Liste der unterstützten Videoformate wird durch das Anklicken auf die Registerkarte ( “Video”) geöffnet. Anschließend wird die Sammlung der MP4-Voreinstellungen gesucht und die gewünschte Voreinstellung ausgewählt.

Die einzelnen Schritte in Kurzform:
1. Herunterladen der Installationsdatei
2. Öffnen der Dateien für die Konvertierung
3. Schaltfläche “Medien hinzufügen” öffnen
4. “Video hinzufügen” anklicken
5. Auswahl der MOV-Dateien, die als MP4 gespeichert werden
6. Movavi-Converter öffnen
7. Ausgabeformat angeben
8. Liste der Sammlung der MP4-Voreinstellungen öffnen
9. Voreinstellung auswählen

Umwandlung der MOV-Dateien in MP4

MovaviUm den Vorgang zu starten, muss auf “Start” geklickt werden. Das Programm übernimmt die Arbeit. Ist die Konvertierung abgeschlossen, öffnet sich automatisch ein Ordner, der die Ausgabedateien öffnet. Die Konvertierung erfolgt blitzschnell und ohne Qualitätsverluste. Durch die Umwandlung verbessert sich die Qualität und Audio- sowie Videoclips können einfach für einen Mobilzugang gespeichert werden.

Auf was ist zu achten?

Die Aktivierung kann einfach und schnell durchgeführt werden, wenn diese online und automatisch erfolgt. Es ist empfehlenswert, den Computer zu nutzen, auf dem der Movavi-Converter installiert worden ist. Wichtig ist, dass der Computer mit dem Internet verbunden ist und eine stabile Verbindung aufweist.

Was sind Fehlerquellen bei der Konvertierung?

Ist die Online-Aktivierung fehlgeschlagen, kann es daran liegen, dass der Nutzer des Computers keine Administratorenrechte besitzt. Falls es zu Problemen kommt, kann es an der Firewall des Computers liegen. Diese wird idealerweise im Vorfeld deaktiviert. Alternativ kann die Aktivierung offline (manuell) erfolgen.

Vorteile von Movavi

Bei Movavi trifft schnelle Arbeitsgeschwindigkeit auf hohen Bedienkomfort. Der Converter unterstützt die 4K Ultra HD-Auflösung. Dank der langen Geräteliste sind keine Vorkenntnisse der Nutzer nötig, um mov zu mp4 mit Movavi zu konvertieren. Ein weiteres Plus des Converters ist, dass eine weitreichende Videobearbeitung möglich ist und konvertierte Dateien weiterverarbeitet werden können. Nachteile sucht man bei dem Converter vergeblich. Besonders Nutzer, die Audiospuren aus Videos extrahieren möchten, sind mit dem Converter gut beraten. Musik aus Filmen kann sofort in die Formate MP4, AAC, FLAC, WAV und OGG konvertiert werden. Durch die intuitiv bedienbare Oberfläche können besonders Anfänger problemlos mit Movavi arbeiten. Lediglich die Fülle an Funktionen könnte Anfänger ein wenig überfordern. Die umfangreiche Sammlung von den unterschiedlichen Optionen macht den Converter zu einem Programm, das zeitnah eingesetzt werden kann und verlässlich seinen Dienst verrichtet. Das Programm kann als Demo-Version angetestet werden.

Bildquelle: movavi.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.