Individuell Visitenkarten gestalten und drucken

Visitenkarten sind in vielen Branchen ein wichtiges Aushängeschild, egal ob als Angestellter oder Selbstständiger. Mit ihnen kann bei einem Kunden ein bleibender Eindruck hinterlassen werden, weshalb die Wichtigkeit von Visitenkarten selbst in der heutigen digitalisierten Zeit noch immer sehr hoch ist. Der Eindruck ist beim Kunden umso größer, je höherwertig die Qualität des Papiers und je anspruchsvoller das Design der Visitenkarte gestaltet ist. Ein dünnes und qualitativ schlechtes Papier kann beim Kunden sehr schnell einen unprofessionellen Eindruck erwecken.

Im folgenden Artikel wird auf alle wichtigen Punkte eingegangen, die beachtet werden müssen, wenn Visitenkarten gestaltet und gedruckt werden. Dabei können die Visitenkarten auch bequem und einfach zu Hause produziert werden. Anschließend wird auch auf den Anbieter Helloprint eingegangen, der sehr günstige Konditionen für die Gestaltung von Visitenkarten anbietet. Schließlich wird der Frage nachgegangen, ob die Verwendung von Visitenkarten noch zeitgemäß ist.

Kriterien für die Erstellung von eigenen Visitenkarten

Auswahl des Papiers

Wenn ein Kunde eine Visitenkarte erhält, fühlt er zuerst die Qualität des Papiers, so dass eine schlechte Auswahl des Papiers sofort einen schlechten Eindruck erwecken kann. Ein normales Papier aus dem Drucker sollte daher absolut vermieden werden. Viele Experten empfehlen ein Papier mit einer Dicke zwischen 300 und 400 g/m². Dabei muss auch beachtet werden, dass hierfür ein für das Papiergewicht passender Drucker vorhanden ist, da ältere Drucker schnell an ihre Grenzen stoßen können.

Eine hervorragende Möglichkeit für den Druck von Visitenkarten liegt in der Verwendung von Fotopapier. Dieses zeichnet sich neben seiner Robustheit auch durch eine glatte Oberfläche aus. Zudem erscheinen Fotos, Grafiken und Schrift in einer gestochen scharfen Qualität auf dem Papier. Beim Kauf des Fotopapiers muss auch hier darauf geachtet werden, dass der Drucker keine Probleme bei der Verarbeitung hat. Wenn ein Laserdrucker verwendet wird, kann es passieren, dass die Oberfläche aufgrund der hohen Temperatur schmilzt. Bei der Verwendung eines Tintenstrahldruckers kann es dazu kommen, dass die Tinte auf dem Papier nicht wirklich haftet und in einer verwaschenen Qualität gedruckt wird.

In der Regel zeichnen sich Visitenkarten neben den Kontaktdaten auch immer durch ansprechende Grafiken oder Fotos aus, weshalb der Einsatz eines Fotodruckers hierbei am sinnvollsten ist. Nicht zuletzt wird bei diesen Druckern durch den Verzicht auf einen Rolleneinschub auch einem Knicken des Papiers vorgebeugt. Dies ist bei normalen Tintenstrahldruckern nicht der Fall, so dass eine höchstmögliche Qualität durch diese Art von Druckern nicht gewährleistet werden kann.

Angabe der Kontaktdaten

Eine Visitenkarte hat meistens eine Größe von 85 x 54 mm, auch wenn es keine vorgeschriebene Standardgröße für Visitenkarten gibt. Dabei können natürlich nicht alle Informationen auf eine Karte gedruckt werden, da dies sehr unübersichtlich wirkt und den Kunden im schlimmsten Fall abschreckt. Die wichtigsten Informationen sollten aber trotzdem nicht auf einer Visitenkarte fehlen. Dazu gehören folgenden Daten:

– Unternehmensname
– Vorname
– Nachname
– evtl. Logo
– evtl. Titel
– Position im Unternehmen
– Festnetznummer
– Mobilfunknummer
– E-Mail Adresse
– Homepage

Allgemeine Tipps zum Erstellen von Visitenkarten

Die richtige Schiftgröße auswählen

Je nach Auswahl der Schriftart, kann die optimale Größe einer Schrift stark variieren, so dass hierbei keine pauschale Antwort gegeben werden kann. Wichtig ist hierbei nur, dass sie gut zu lesen und nicht übermäßig groß dargestellt ist. Wichtige Kontaktdaten wie die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer sollten zur Sicherheit etwas größer dargestellt werden, damit auch ältere Menschen keine Probleme beim Lesen haben.

Nicht zu viele verschiedene Schriftarten verwenden

Auf der Visitenkarte sollten nicht mehrere Schriftarten verwendet werden, da dies schnell zu einem unseriösen Eindruck führen kann. Vielmehr bietet sich der Einsatz von einer oder zwei Schriftarten an, damit das Layout einheitlich erscheint.

Einsatz von farbigen Schriften vermeiden

Schwarz geschriebene Texte sind meistens einfacher zu lesen als farbig gedruckte. Dies gilt vor allem dann, wenn kleine Schriftgrößen eingesetzt werden. Deshalb sollte der Einsatz von farbigen Schriften nur dezent erfolgen. Einen guten Eindruck machen auch graue Farbtöne, die jedoch sehr scharf gedruckt sein müssen.

Das Logo richtig platzieren

Wenn ein Kunde eine Visitenkarte betrachtet, kann der erste Blick oft auf das Logo fallen. Dieses sollte jedoch nicht zu groß aufgedruckt werden, vor allem dann, wenn das Logo keinen Slogan enthält. Enthält das Logo jedoch einen Slogan, sollte der Druck etwas größer erfolgen, damit der Slogan auch wirklich gut lesbar ist. Viele Experten sind der Meinung, dass das Logo nicht zu eingeengt aufgedruckt sein sollte. Mit anderen Worten: Es sollte rund um das Logo noch ausreichend Platz vorhanden sein.

Kostenlose Software zur Erstellung von Visitenkarten

Visitenkarten können natürlich durch zahlreiche kostenlose Programme selbst gestaltet werden, um Kosten für professionelle Gestalter zu sparen. Diese werden im Folgenden kurz vorgestellt:

GIMP: Das Bildbearbeitungsprogramm GIMP, das Photoshop ähnelt und zahlreiche Möglichkeiten zur Gestaltung von Visitenkarten bietet. Link zur Webseite.

SF-Visitenkarte: Mit diesem Programm können vorgefertigte Motive und Hintergrundbilder verwendet werden. Außerdem zeichnet es sich durch die vielen Filter aus, mit denen Fotos zum Beispiel transparent gemacht werden können.

Visual Business Cards: Das Programm bietet viele Vorlagen, Hintergründe und Farben an. Zudem bietet es die Möglichkeit, das eigene Logo bzw. allgemeines Bildmaterial hochzuladen.

Helloprint als ein Anbieter von Visitenkarten

Wer nicht kreativ genug ist, um eines der genannten Programme zu nutzen, hat mit einem Druckdienstleister die Möglichkeit, das Design von Visitenkarten herstellen zu lassen. Der Anbieter Helloprint bietet neben Visitenkarten auch die Herstellung von Flyern, Broschüren und Postern an. Kunden von Helloprint können Visitenkarten gestalten und drucken lassen und neben der Standardgröße auch die Kreditkartengröße wählen. Außerdem bietet Helloprint neben vielen verschiedenen Papierarten auch gefaltete, laminierte und mehrschichtige Visitenkarten an. Ein großer Vorteil ist dabei die schnelle Lieferung am nächsten Werktag, so dass auch kurzfristige Aufträge in der Regel keine Probleme für den Anbieter sind.

Visitenkarte drucken lassen

Braucht man Visitenkarten im digitalen Zeitalter überhaupt noch?

Diese Frage stellen sich wohl viele Angestellte und Unternehmer, die viele Transaktionen inzwischen online abwickeln. Der Einsatz von Papier sollte doch nach der heutigen Auffassung stark vermindert werden. Tatsächlich ist es aber so, dass Visitenkarten sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen. Ein Grund dafür liegt in der Einsparung von Zeit. Wenn bei einem Austausch von Kontaktdaten der Geschäftspartner alle Nummern manuell in das Smartphone eingegeben werden müssen, ist das ein deutlich höherer Aufwand als beim Austausch von Visitenkarten. Zudem kann durch eine Visitenkarte Vertrauen bei der anderen Person erzeugt werden, da eine Karte wichtige Informationen wie die Firmenadresse und die E-Mail Adresse enthält. So besteht auch die Möglichkeit einer alternativen Kontaktaufnahme, wenn eine Erreichbarkeit per Telefon in dringenden Fällen nicht gewährleistet ist.

Eine Visitenkarte ist nicht zuletzt ein Aushängeschild einer Person oder eines Unternehmens. Wer eine Visitenkarte anbietet, verkauft sich und sein Unternehmen mit Stil, was bei einer anderen Person für einen bleibenden Eindruck sorgt. Die Bedruckung von Werbung auf der Rückseite der Visitenkarten sollte allerdings auf jeden Fall vermieden werden. Um eine Visitenkarte sehr modern zu gestalten, kann aber der Aufdruck eines QR-Codes Sinn machen. Wenn ein Kunde diesen Code scannt, wird er auf eine Seite weitergeleitet, auf der er noch mehr Informationen zur Person bzw. zum Unternehmen erhält.

Fazit

Visitenkarten spielen also auch in der heutigen Zeit immer noch eine große Rolle. Bei der Erstellung von Visitenkarten müssen viele Aspekte beachtet werden. Als erstes steht die Entscheidung, ob die Produktion zu Hause oder durch einen Anbieter erfolgen soll. Kostenlose Programme wie GIMP und der Einsatz von dickem Papier, am besten Fotopapier, machen es einfach, Visitenkarten selbst herzustellen. Wer dies lieber einem professionellen Anbieter überlässt, kann zum Beispiel das Angebot von Helloprint in Anspruch nehmen. Hier können viele verschiedene Arten von Visitenkarten kostengünstig hergestellt werden.

Bei der Gestaltung von Visitenkarten muss auf die Gestaltung der Schriftarten und Schriftgrößen geachtet werden. Ein übermäßiger Einsatz von farbigen Schriftarten sollte ebenso vermieden werden wie zu große oder zu kleine Schriften. Das Logo sollte so platziert werden, dass die Visitenkarte nicht zu überladen wirkt. Auch der Druck von unwichtigen Informationen sollte nach Möglichkeit vermieden werden. In jedem Fall müssen aber Daten wie Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer enthalten sein, damit eine reibungslose Kontaktaufnahme möglich ist.

Bildquelle: pixabay.com

1 vote

2 thoughts on “Individuell Visitenkarten gestalten und drucken

  1. Ein angenehmes Fotopapier mit den ausführlichen Angaben sollte den Kontakt mit den Kunden
    erleichtern. Mein Bruder ist ja ein Anfänger und braucht noch Unterstützung bei der Ausarbeitung von
    Visitenkarten. Die Tipps kommen bestimmt in Gebrauch! Mein Dankeschön dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.