Tipps und Tricks

Checkliste für Fotografen

stativ-kamera-filterDer schlimmste Moment im Leben eines Fotografen ist, wenn man am passenden Objekt ankommt und feststellen muss das Etwas von der Ausrüstung fehlt. Das Etwas nicht funktioniert oder nicht vollständig ist. Ärgerlich ist dies immer, im privaten wie im beruflichen Bereich. Vielleicht kann ein Fotojob nicht zeitgerecht oder gar nicht ausgeführt werden. Vielleicht kommt der romantische Moment nicht wieder. Wie auch immer die Sachlage ist, in dieser Checkliste ist die eine oder andere Hilfestellung zu finden.

Die Kamera

Die Kamera ist sicher das Herzstück eines jeden Fotografen, ohne einen geladenen Akku läuft aber nichts. Um auf Nummer sicher zu gehen kann ein Ersatzakku nicht schaden. Zwei leere, formatierte Speicherkarten runden das Ganze ab. Zur Vorbereitung ist es hilfreich das Fokusfeld, die Meßfeldsteuerung, die Belichtungskorrektur, den Weißabgleich und die ISO-Einstellung auf Richtigkeit zu überprüfen. Zum Abschluss eventuellen den Staub auf dem Sensor entfernen.

Objektive

Die Objektive und Filter lassen den Fotografen ein Motiv in tausend Lichtern erscheinen. Sie sind von immenser Wichtigkeit und sollten deshalb beidseitig staubfrei sein. Falls vorhanden, sollten die Gegenlichtblenden nicht vergessen werden.

Blitze

Auch hier sollte man zwei geladene Akkus einplanen. Auf eine richtig eingestellte E-TTL sollte geachtet werden. Wer hat, kann mit dem Effektfilter, dem Bouncer und dem Lightsphere tolle Effekte erzielen. Die Kabel nicht vergessen.

Batteriegriff

Dieser Punkt ist fix abgearbeitet. Es muss lediglich geprüft werden ob die Abdeckplatte für Kamerakontakte in der Führungsschiene vom Griff vorhanden ist. Ganz wichtig, zwei volle Akkus.

Stativ

Das Stativ und der Stativkopf werden ergänzt durch die Schnellwechselplatten. Nicht vergessen werden sollte die Ersatzwechselplatte an der Kamera. Abschließend zu dieser Gruppe gehören die Bohnensäckchen.

Zubehör

An dieser Stelle kann man seinen Ideen mehr oder weniger freien Lauf lassen. Jeder Fotograf hat sicher seine eigenen Vorlieben für Zubhör, aber es gibt einige Dinge an die man unbedingt denken sollte. Um sich die Arbeit zu vereinfachen oder in unerwarteten Situationen gut ausgerüstet zu sein. Einen Fernauslöser, wichtige Kabel, einen Packsafe und das Ladegerät sind gute und nützliche Helfer. Für den Fall das es regnet, wäre ein Schutz sinnvoll, dieser kann gegebenen Falls auch bei Sonne eingestzt werden. Einige Klemmen, Beutel, Plastiktüten und die passende Fototasche sollte man stehts bei sich tragen. Wenn das Wetter oder die Umgebung für Schmutz und Staub sorgen, machen sich Reinigungstücher und Pinsel nützlich. Wer mag, besorgt sich eine Luftdruckdose.

Studiozubehör

Es gibt Fotos die werden im Studio geschossen. An so einem Ort hat man die Gelegenheit spezielle Technik aufzubauen und zu nutzen. Das sind unter Anderem die Studioblitze mit passendem Stativ. Diverse Strom- und Synchronkabel, außerdem einige Reflektoren und Belichtungsmesser. Schön und wirkungsvoll sind Styroporplatten und diverse Moltonhintergründe mit einer Befestigungsmöglichkeit.

Zum Abschluss noch einige sehr vaiable Tipps und Ideen. Eine Grau- oder Weisskarte, ein Tarnschal für die Tierfotografie, etwas Silikatgel, diverse Bedienungsanleitungen, eine Taschenlampe, ein Laptop, eine kleine Kabeltrommel, einige Visitenkarten, vielleicht ein Ersthelferset mit Kopfschmerzmittel, gute Verpflegung und ein Taschenmesser.

Das sind jetzt einige Punkte auf dem Weg zum perfekten Bild. Man kann diese Checkliste beliebig erweitern oder abändern. Einige Möglichkeiten wird man warscheinlich erst beim fotografieren für sich entdecken oder eben auch nicht.

Quelle des Bildes: www.mkirste.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.