Man Ray – einflussreicher Avantgarde-Künstler

Bild von dem Buch: Man Ray: Bazaar Years
Bild aus dem Buch: Man Ray: Bazaar Years

Man Ray war ein amerikanischer Künstler, der heute am bekanntesten für seine Fotografie ist, obwohl seine Arbeit durchaus multimedial angelegt ist. Er gilt heute als einer der einflussreichsten Avantgarde-Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine frühe Arbeit wird im Rahmen der Künstlerbewegungen des Dada und des Surrealismus diskutiert, besonders seine spätere Arbeit sprengt diesen Rahmen allerdings.

Man Rays Weg in die Kunst

Man Ray wurde am 27. August 1890 in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania als Emmanuel Radnitzky geboren. Er war das älteste Kind russisch-jüdischer Immigranten. Er hatte einen Bruder und zwei Schwestern. 7 Jahre nach seiner Geburt zog die Familie nach Brooklyn, New York, wo sie 1912 ihren Namen in Ray änderte, da ethnische Diskriminierung und Antisemitismus auch in den Vereinigten Staaten zu dieser Zeit sehr verbreitet waren. Emmanuel, der “Manny” genannt wurde, änderte seinen Vornamen dabei in Man um.

Man Rays Vater arbeitete in einer Stofffabrik und betrieb eine kleine Schneiderei, bei der seine Kinder vom frühen Alter an, aushalfen. Auch Man Rays Mutter war als Schneiderin tätig, sie entwarf und schneiderte die gesamte Kleidung der Familie. Man Ray hielt seine persönliche Geschichte später geheim und wünschte es, nicht mit der Geschichte seiner Familie in Verbindung gebracht zu werden. Dies ging so weit, dass er leugnete, jemals einen anderen Namen als Man Ray gehabt zu haben. Doch das schneiderische Handwerk hat viele Spuren in seinem Werk hinterlassen. Mannequins, Bügeleisen, Nähmaschinen, Nadeln, Fäden und Stoffe tauchen darin immer wieder auf. Auch seine Techniken der Collage und der Malerei scheinen vom schneiderischen Handwerk beeinflusst zu sein.

Zitat: „Natürlich wird es immer diejenigen geben, welche nur auf die Technik schauen und fragen “wie”, während andere, neugieriger Natur, fragen werden “warum”. Persönlich habe ich immer Inspiration vor der Information bevorzugt.” – Zitat von Man Ray

Man Ray bewies schon von Kindheit an ein künstlerisches Talent. Während seiner Schulzeit eignete er sich grundlegende Maltechniken an und schaute sich in den Kunstmuseen New Yorks die Bilder alter Meister an. Nach seinem Abschluss wurde ihm ein Architekturstudium angeboten, aber er entschied sich, eine Künstlerkarriere einzuschlagen. Seine Eltern waren von dieser Entscheidung enttäuscht, aber sie unterstützten ihren Sohn dennoch. Trotz engem Wohnraum durfte Man Ray sein Zimmer als Atelier benutzen. Der Künstler wohnte für die nächsten 4 Jahre bei seinen Eltern und verdiente sein Geld nebenher bei verschiedenen Unternehmen Manhattans als Illustrator und Gestalter.

Man Ray – Le Violon d’Ingres 1924
Man Ray – Le Violon d’Ingres 1924

Die wenigen verbliebenen Arbeiten aus dieser Zeit weisen auf, dass der junge Man Ray sich an verscheidenen Stilen des 19. Jahrhunderts versuchte. Allerdings war er auch zu diesem Zeitpunkt schon ein lebhafter Bewunderer der europäischen Avantgarde. Mit wenigen Ausnahmen war er allerdings noch nicht dazu bereit, deren Einflüsse in sein Schaffen aufzunehmen. Kunstkurse und Seminare, die er zu dieser Zeit besuchte, schien er nicht gewinnbringend besucht zu haben. Dafür begann mit seiner Immatrikulation in die Ferrer School im Herbst 1912 eine Periode von intensiver und rasanter künstlerischer Entwicklung. Seine frühen Malereien weisen Facetten des Kubismus auf.

Zitat: „Alles kann durch das Licht verändert, deformiert oder eliminiert werden. Es ist genauso geschmeidig wie der Pinsel.“  – Zitat von Man Ray

Die frühen Jahre von Man Ray

Nachdem er sich mit Marcel Duchamp anfreundete, der zu dieser Zeit daran interessiert war, Bewegung in statischen Bildern darzustellen, begann Ray, sich bewegende Figuren in seine Malerei einzubringen. Ein berühmtes Beispiel hierfür sind die verschiedenen Positionen des Rocks der Tänzerin in “The Rope Dancer Accompanies Herself with Her Shadows” (1916).

Seine ersten bedeutenden Fotografien entstanden 1918, als er die konventionelle Malerei hinter sich ließ, um Dada zu machen. Er gestaltete verschiedene Objekte und entwickelte einzigartige mechanische und fotografische Methoden, um Bilder zu entwickeln. Auch experimentelle Maltechniken nahm er in sein Repertoire auf. So kombinierte er für die 1918er Version von “Rope Dancer” Sprühpistolentechnik mit Stiftzeichnungen. Wie Duchamp machte auch Man Ray Readymades. Sein “Gift readymade” (1921) ist ein Bügeleisen, an dem eiserne Stachel befestigt sind. “Enigma di Isidore Ducasse” (1920) ist eine Nähmaschine, die in ein Stofftuch eingewickelt und mit Kordeln verbunden ist. “Aerograph” (1919)ist ein kubistisches Gemälde, das mit Airbrush auf Glas gemalt ist.

Man Rays Schaffen in Paris

Man Ray traf seine erste Frau, die belgische Schriftstellerin Adon Lacroix 1913 in New York. Sie heirateten 1914, trennten sich bereits 1919 wieder und ließen sich formal erst 1937 scheiden. 1921 entschied sich Man Ray nach Paris überzusiedeln, um dort zu leben und zu arbeiten. Er ließ sich bald im Montparnasse-Viertel nieder, das damals viele Künstler anzog. Er verliebte sich dort bald in Kiki de Montparnasse (Alice Prin), ein berühmtes Modell und gefeierte Persönlichkeit der Pariser Bohème. Für fast die gesamten 20er Jahre war sie seine Partnerin. Sie ist ein beliebtes Motiv auf seinen heute berühmtesten Fotografien und trat auch in seinen experimentellen Filmen auf: “Le Retour à la Raison” und “L’Étoile de Mer”. 1929 fing er eine Affäre mit der surrealistischen Fotografin Lee Miller an.

Für die nächsten 20 Jahre in Montparnasse galt Man Ray als der einflussreichste Fotograf. Bedeutende Persönlichkeiten der Kunstwelt wie James Joyce, Antonin Artaud, Gertrude Stein und Jean Cocteau posierten für seine Kamera. Seine berühmtesten Fotografien stammen aus dieser Zeit in Paris.

Wegen des zweiten Weltkriegs war Man Ray 1940 jedoch dazu gezwungen, Paris zu verlassen und siedelte nach Los Angeles über. Hier widmete er sich noch einmal der Malerei. Hier traf Man Ray Juliet Browner, eine ausgebildete Tänzerin und ein erfahrenes Kunstmodell. Die beiden heirateten 1946 in einer Doppelhochzeit mit ihren Freunden Max Ernst und Dorothea Tanning.

1951 kehrte Man Ray zurück nach Montparnasse, welches er Heimat nannte. Am 18. November 1976 starb er dort an einer Lungeninfektion. Auf dem Cimitière du Montparnasse liegt er beerdigt, die Inschrift seines Grabsteins lautet: “unconcerned, but not indifferent”. Juliet Browner starb 1991 und wurde im selben Grab beerdigt, ihre Inschrift: “together again”. Juliet organisierte vor ihrem Tod noch eine Stiftung für die Werke ihres Mannes und spendete viele Werke an verschiedene Museen. Die meisten befinden sich heute im Besitz des Centre Georges-Pompidou.

Bildquelle: https://jmcouturestyle.wordpress.com/2014/09/24/man-ray-the-fashion-photographer/
Bildquelle: https://heloisepaugam.wordpress.com/2015/05/01/man-ray-le-violon-dingres/

0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.