In 3 Schritten zu authentischen Unternehmensfotografien

Wie sich das eigene Unternehmen nach Außen hin präsentiert, ist in Zeiten der Digitalisierung besonders wichtig. Hier werden authentische Unternehmensbilder in der Regel von einem professionellen Fotografen geplant und umgesetzt.

Das E-Book “Business-Fotografie” von Alexander Klebe

Die Digitalisierung ist ein fortschreitender Prozess, welcher stark in die verschiedenen Aufgabenfelder von Unternehmen eingreift. Um hier gegen die wachsende Anzahl von konkurrierenden Unternehmen aufzufallen und die eigene Zielgruppe direkt anzusprechen, nutzen immer mehr Unternehmen digitale Kanäle. Diese sind stark visuell dominiert und das macht es wichtiger denn je, dass Unternehmen sich mit dem Medium „Bild“ auseinandersetzen. Das E-Book „Business-Fotografie – Wie Unternehmen mit authentischen Bildern punkten können“ greift genau diese Thematik auf und unterstützt den Leser mit wichtigen Informationen rund um die Business-Fotografie.

Der Autor und Fotograf Alexander Klebe

Alexander Klebe begann bereits während seines BWL-Studiums an der Europa-Universität Viadrina, seine Kommilitonen bildlich zu inszenieren und individuell festzuhalten. Die Faszination Menschen und ihre Einzigartigkeit mit seiner Kamera abzubilden ist bis heute nicht abgeklungen und so arbeitet er bereits seit 12 Jahren als selbstständiger Fotograf. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit hat er seinem Studium zu verdanken: die Business-Fotografie. Hier kann er eine perfekte Balance zwischen Marketingkonzepten und künstlerischer Arbeit erschaffen.Fotograf Alexander Klebe

Sein heutiger Arbeitsplatz ist sein Fotostudio in Berlin, Friedrichshain. Hier porträtiert er zahlreiche Kunden und Auftraggeber, darunter befinden sich zahlreiche Marken und Unternehmen. Die Vorbesprechungen mit seinen Klienten sind ihm besonders wichtig. Hier nutzt er die Chance sein Gegenüber genau kennenzulernen und die gewünschte Message zu verstehen, um diese später visuell in Szene zu setzen. Besonders Bedeutsam sind ihm jene Darstellungen seiner Kunden, die die spezifischen Potentiale und positiven Besonderheiten der Klienten herausstellen und betonen.

Visualisierung der Unternehmenskommunikation

Dass immer mehr Unternehmen mit Visualisierungen ihrer Inhalte und ihrer eigenen Marke arbeiten, liegt an der starken Anziehungskraft von Bildern. Der Spruch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ kommt also nicht von ungefähr. Gerade bei Unternehmenswebseiten, die mit Bild- und Textbausteinen arbeitet, wandert der Blick automatisch zuerst auf die bildhaften Abbildungen. Das liegt daran, dass Inhalte gebündelt in Bildern zusammengefasst werden und somit schneller erfasst werden können. Sie arbeiten mit einer assoziativen Kommunikation und wecken eine starke Aufmerksamkeit. Gerade Fotografien können starke Emotionen hervorrufen, die positiv innerhalb der eigenen Unternehmenskommunikation genutzt werden können.

auch Interessant  Die Unterwasserfotografie

Das E-Book behandelt genau diesen Themenschwerpunkt: die Unternehmensfotografie, als das Schaufenster ihrer Unternehmensphilosophie. Hier werden wichtige Unterpunkte, wie Reportagen- und Office-Fotografie, die richtige Abbildung Ihrer Mitarbeiter und Geschäftsführer.

Drei Tipps vom Profi für die eigene Umsetzung

Der Autor Alexander Klebe gibt wichtige Tipps und Tricks für eine praktische Umsetzung der eigenen Unternehmensfotografie. Hier thematisiert er neben einer authentischen Locationwahl, auch die richtige Licht- und Bildauswahl, bis hin zur abschließenden Bildbearbeitung. Eine ausführliche Verständigung mit dem tätigen Fotografen ist gerade innerhalb der Unternehmensfotografie von enormer Bedeutung. Die Bildaussage, welche mit der Fotografie umgesetzt werden soll, muss vom Künstler verinnerlicht werden, damit einer aussagekräftigen Umsetzung nichts im Wege steht.

Die perfekte Location

Eine gelungene Unternehmenswebseite zeigt einen umfassenden Einblick in Ihr Unternehmen. Der Besucher Ihrer Seite möchte eine genaue Vorstellung von Ihrem Betrieb und Ihrer Philosophie erhalten. Gerade potentielle Bewerber möchten sich ein genaues Bild des Unternehmens machen, bevor Sie eine Bewerbung schreiben oder zu einem persönlichen Gespräch kommen.

Um die größtmögliche Authentizität in den Unternehmensfotos abzubilden, bieten sich die eigenen Unternehmensräume am ehesten an. Natürlich nur dann, wenn die Räumlichkeiten das auch zulassen und ausreichend Platz gewährleistet ist. Bei der Auswahl einer Lokalität sollten Sie sich immer im Hinterkopf behalten, was Sie eigentlich mit dem Bild ausdrücken wollen. Im besten Fall sollten Sie Ihr Unternehmen nämlich durch die Fotografien visuell greifbar machen. Somit bietet sich ein tatsächlicher Arbeitsplatz Ihres Betriebes an. Hier sollten Sie jedoch unbedingt auf einen aufgeräumten und gepflegten Eindruck achten und unnötige Dinge vor dem Fotografieren entfernen. Also den Mülleimer leeren, Papiere und Dokumente geordnet verstauen und die Arbeitsflächen reinigen.

Bei Porträts sollten Sie zuvor auf den Hintergrund des gewählten Bildausschnittes genau achten. Unnütze Dinge, wie Post-its sollten unbedingt abgenommen werden. Der Mitarbeiter steht hier schließlich im Vordergrund und eine unruhige Kulisse lenkt nur ab. Um unpassende Winkel oder Hintergründe zu kaschieren, können einfarbige Trennwände zum Einsatz kommen.

Falls das eigene Unternehmen keine geeigneten Räume anbietet, sollten Sie sich bei der Suche nach einer passenden Lokalität ausreichend Zeit lassen. Der Charakter Ihres Unternehmens soll schließlich widergespiegelt werden. Es gibt eine Reihe von Fotostudios, die einen modularen Aufbau anbieten. Das bedeutet, Sie können das Aussehen und die Dekoration des Fotostudios individuell bestimmen, so dass Ihr Unternehmensgesicht perfekt wiedergegeben werden kann.

auch Interessant  Die Arten der Fotografie

Das richtige Licht setzen

Dass das Licht bei einem Fotoshooting von essentieller Bedeutung ist, kann sich jeder vorstellen. Aber wie setzt man Fotolicht richtig ein?

Die wichtigste Voraussetzung ist ein gleichmäßig ausgeleuchteter Raum. Hier eignen sich als natürliche Lichtquellen große Fenster. Ansonsten können Sie auch mit einem Blitz arbeiten. Dieser sollte jedoch nicht direkt auf das Modell gerichtet werden, sondern gegen die Decke. So entstehen keine harten Schatten im Gesicht. Ansonsten empfiehlt sich auch der Einsatz eines Diffusors, um Schlagschatten zu vermeiden. Besonders weiches Licht erzeugen sogenannte Softboxen. Diese geben ein sanftes Licht ab und können somit direkt auf eine Person gerichtet werden. Zudem können diese Lichter auch einen Weichzeichner-Effekt erzeugen.

Einen ausgefallenen Look können Sie mit Ringleuchten erzeugen. Diese zaubern ein sehr strahlendes Licht und erzeugen einen Ring um die Pupillen der Person. Jedoch sollten Sie im Zweifel lieber auf natürliche Ergebnisse setzen. Schließlich handelt es sich hier um die Darstellung Ihres Betriebes und Ihrer Mitarbeiter und nicht um ein Beautyshooting.

Planung und Darstellung

Um authentische Unternehmensbilder einzufangen, müssen Sie im Vorfeld wissen, was Sie genau aussagen wollen. Wollen Sie Ihre Unternehmensphilosophie darstellen? Oder den Arbeitsplatz visuell erfahrbar machen? Nur wenn Sie sich dahingehend Gedanken machen, kann ein umfassender Shootingplan erstellt werden. Wenn Mitarbeiterporträts realisiert werden sollen, dann müssen Sie sich immer vor Augen halten, wer gerade vor der Linse steht. Ein Grafiker kann ruhig kreativ in Szene gesetzt werden. Der Geschäftsführer dagegen eher zurückhaltend und klassisch. Passend zu den abzubildenden Personen können opportune Requisiten oder Posen überlegt werden, die die Aussagekraft positiv unterstützen.

Bildquelle: https://alexanderklebe.de/fotograf_berlin/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.